Menschenrechte

Durch unser Angebot an Bauleistungen auch in strukturschwachen Regionen leisten wir einen wichtigen Beitrag zum Ausbau von Infrastruktur und zur Schaffung von Arbeitsplätzen. Wir führen jedoch auch einzelne Projekte in Ländern aus, die bezüglich Menschenrechten in der internationalen Kritik stehen.

Da in den verschiedenen Ländern unserer Tätigkeit unterschiedliche Standards zum Schutz von Menschenrechten vorherrschen und die Liefer- und Wertschöpfungsketten komplex sind, setzen wir uns mit dem Schutz der Menschenrechte intensiv auseinander. Dazu zählen u. a. das Verbot von Diskriminierung in Beschäftigung und Beruf, das Verbot der Sklaverei und des Menschenhandels und das Verbot der Kinderarbeit.

ZUSTÄNDIGKEITEN UND REGELUNGEN

Im Code of Conduct der STRABAG SE ist das Wertesystem, dem der STRABAG-Konzern und alle seine Mitarbeitenden verpflichtet sind, präzise festgeschrieben. Dieser Code ist auch integrierender Bestandteil der Anstellungsunterlagen aller Mitarbeitenden des STRABAG-Konzerns. Ein mit den Vorgaben des Code of Conduct übereinstimmendes Verhalten setzt die STRABAG SE auch bei ihren Stakeholdern (insbesondere bei Liefer- und Subunternehmen) voraus.
Die STRABAG SE bekennt sich im Code of Conduct ausdrücklich zur Chancengleichheit unabhängig von Rasse, Nationalität, Geschlecht, sexueller Orientierung, Religion, Behinderung oder Alter sowie zur Schaffung eines Arbeitsumfelds ohne Diskriminierung, Belästigung und Repressalien. Die Ablehnung illegaler Beschäftigungsverhältnisse ist nicht nur ein Grundsatz für Beschäftigung im Konzern. Die Einhaltung dieses Grundsatzes ist auch verpflichtend von allen Geschäftspartnerinnen und -partnern einzufordern und im Rahmen der rechtlichen Möglichkeiten zu prüfen, widrigenfalls eine Beauftragung zu unterbleiben hat der zu beenden ist. Zuständig für die Einhaltung dieser Regelung ist das Management.
Potenzielle Menschenrechtsverstöße, wie z. B. Diskriminierung am Arbeitsplatz, können über unser Hinweisgebersystem an benannte Ansprechpersonen (Ombudsleute) gemeldet werden. Telefonisch oder per E-Mail können Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, aber auch Subunternehmen oder andere Dritte – auf Wunsch anonymisiert – Hinweise weitergeben. Die aktuelle Liste sämtlicher Ansprechpersonen für das Hin-
weisgebersystem bzw. die Ombudsleute findet sich auf der Website von STRABAG unter www.strabag.com. Wir fordern aktiv dazu auf, uns relevante Hinweise zu melden – so kann Fehlverhalten schnell erkannt, geahndet und Schaden vermieden werden. Bei Verstößen gegen die im Unternehmen geltenden Verhaltensrichtlinien bzw. gesetzliche Vorschriften werden disziplinarische und (arbeits-)rechtliche Maßnahmen ergriffen.

ZIELE UND INDIKATOREN

Die Schaffung und Aufrechterhaltung von Beschäftigungsbedingungen unter Einhaltung der ILO-Kernarbeitsnormen und der allgemeinen Erklärung der Menschenrechte sind ein wesentliches Ziel im Wertesystem des STRABAG- Konzerns. Von besonderer Relevanz sind hier:

  • Verbot der Diskriminierung in Beschäftigung und Beruf
  • Verbot der Sklaverei und des Menschenhandels
  • Verbot der Kinderarbeit

Die Zielerreichung wird anhand des folgenden Indikators gemessen:
  • Anzahl der festgestellten Diskriminierungsvorfälle im Berichtsjahr (Zuordnungsdatum = Datum der abschließenden Feststellung): 1
  • Status der Vorfälle und ergriffene Maßnahmen: Einvernehmliche Lösung nach mehreren Interventionen der Ombudsleute

m abgelaufenen Geschäftsjahr gab es insgesamt elf Kontaktaufnahmen bei Ombudsleuten. Der überwiegende Teil der angesprochenen Anliegen konnte nach dem Erstkontakt als erledigt betrachtet werden. Nur ein vorgebrachter Fall zum Sachverhalt des internen Personalwechsels bedurfte einer konkreten Bearbeitung und konnte nach mehreren Interventionen der zuständigen Ombudsfrau einvernehmlich gelöst werden.

PROJEKTE UND INITIATIVEN

Der Code of Conduct wurde um eine Anlage zum Thema „Grundsätze zu Beschäftigungsbedingungen und Menschenrechten“ ergänzt, die allen Mitarbeitenden zur Beachtung und Einhaltung zur Kenntnis gebracht und in die bestehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen bzw. vergleichbaren Bedingungswerke aufgenommen wurde. Zudem wurde eine Erklärung gemäß UK Modern Slavery Act auf der Website
www.strabag.com veröffentlicht.

Im Geschäftsjahr 2017 haben die Ombudsleute im Konzern gemeinsam eine „Guideline für das Ombudswesen“ bei STRABAG – als Teil des konzernweiten Hinweisgebersystems – erarbeitet und in Kraft gesetzt. Diese Guideline soll dazu beitragen, dass gemeldete Anliegen gleichartig, systematisch und so professionell wie möglich bearbeitet werden. U. a. wurden Kategorien definiert, zu denen künftig berichtet
werden soll.



Auf der Website veröffentlicht am 07.06.2018 – Zuletzt publiziert am 07.08.2018 17:57:34
LINKS