CR-Berichterstattung

Für das Geschäftsjahr 2018 erstellt die STRABAG SE – wie auch bereits in den Vorjahren – einen kombinierten Geschäftsbericht, der die Lage des Konzerns zum 31.12.2018 wiedergibt.
Finanzielle und nichtfinanzielle Informationen geben Aufschluss über die wesentlichen ökonomischen, ökologischen, gesellschaftlichen und Governance-bezogenen Auswirkungen unserer Geschäftsaktivität. Die meisten nichtfinanziellen Informationen werden in einem eigenständigen Berichtsteil – „Konsolidierter Nichtfinanzieller Bericht“ – zusammengefasst. Damit kommen wir nicht nur den Transparenzanforderungen unserer wichtigsten Stakeholder-Gruppen, sondern auch den Anforderungen des Nachhaltigkeits- und Diversitätsverbesserungsgesetzes (NaDiVeG) nach, das von Großunternehmen verpflichtend eine Berichterstattung zu nichtfinanziellen Themen verlangt.

So wie unsere Strategie auf verantwortungsvolles, nachhaltiges Handeln ausgerichtet ist, spiegelt sich dies auch in unserer Berichterstattung wider: Die Systematik unseres strategischen Ansatzes gibt die Kapitelstruktur für diesen Bericht vor. Dieser Geschäftsbericht zeigt, wie alle Nachhaltigkeitsaspekte ganzheitlich in unserer Strategie aufgehen: Die Inhalte unserer sechs strategischen Felder – Ökonomische, Ökologische und Gesellschaftliche Verantwortung, Menschen & Arbeitsplatz, Business Compliance sowie Corporate Governance – behandeln wir umfassend in unterschiedlichen Kapiteln. Wenn sich die Informationen eines Kapitels mit denen anderer Kapitel überschneiden, kennzeichnen wir dies durch das Symbol des jeweiligen strategischen Felds neben den relevanten Textpassagen. Diese Darstellung bietet den Vorteil, Zusammenhänge zwischen den verschiedenen Faktoren besser zu verdeutlichen. So vermitteln wir ein ganzheitliches Bild unserer Lage und der Ausrichtung des Konzerns.

Dieser Bericht wurde – zusammen mit den entsprechenden Online-Informationen – in Anlehnung an die Standards zur Nachhaltigkeitsberichterstattung der Global Reporting Initiative (GRI) erstellt. Der Konsolidierte Nichtfinanzielle Bericht wurde keiner externen Prüfung unterzogen.
Im Geschäftsjahr 2015 hatten wir den mehrstufigen Prozess der Wesentlichkeitsanalyse nach GRI G4 initiiert und 2016 mit der Identifikation der wesentlichen Themen und der Erarbeitung der ersten STRABAG-Wesentlichkeitsmatrix einen entscheidenden Meilenstein erreicht. Zentrales Element der Wesentlichkeitsanalyse ist die Einbindung unserer Anspruchsgruppen im Rahmen des STRABAG-Stakeholder-Dialogs. Das Ergebnis der Wesentlichkeitsanalyse wurde durch den STRABAG SE-Vorstand im Herbst 2017 überprüft. Im Ergebnis wurde das Thema „Ressourcenmanagement“ als zusätzliches wesentliches Thema definiert. Im Rahmen der Überprüfung 2018 ergaben sich weitere Anpassungen in der Wesentlichkeitsmatrix durch eine Präzisierung dieses Themas.

Detaillierte Informationen über die Wesentlichkeitsanalyse, den Dialog mit Stakeholdern und darüber, wie wir unsere Projekte steuern, welche Maßnahmen wir initiieren, wie wir deren Wirksamkeit feststellen und wie wir uns für diese Aufgaben organisieren, finden Sie im Kapitel „Strategie“ in diesem Bericht und unter www.strabag.com > Strategie. Denn um die vielfältigen Aspekte der Nachhaltigkeit rascher aktuell darstellen zu können, berichten wir seit einigen Jahren zusätzlich online. Auch hier nutzen wir die Systematik unseres strategischen Ansatzes, den wir mit den Vorgaben der GRI verknüpfen.

Unser Ziel ist es, zukünftig alle Informationen zu den identifizierten wesentlichen Aspekten für den gesamten Konzern darzustellen. Ein Großteil der Daten – insbesondere im Umwelt- und Qualitätsmanagement – ist über das interne Datenmanagementsystem und die vom STRABAGKonzern selbst entwickelte Energie- und CO2 - Datensoftware CarbonTracker bzw. FuelTracker abrufbar oder kann aus anderen Quellen ermittelt werden. Die dezentrale Konzernstruktur sowie die länderspezifischen Besonderheiten bedingen es jedoch, dass einige Konzerngesellschaften und Beteiligungen eigene Management- und Enterprise-Resource-Planning-(ERP)-Systeme anwenden und somit nicht durchgängig auf eine einheitliche Datengrundlage zugegriffen werden kann. Auf Datengrundlagen, die nicht alle Konzernländer umfassen, wird beim entsprechenden Indikator im GRI-Inhaltsindex hingewiesen.

GRI-Index 2018 (Download pdf)


Archiv





Auf der Website veröffentlicht am 28.07.2015 – Zuletzt publiziert am 14.06.2019 12:36:46
LINKS